6. Mai GMM 2017 Berlin: Legalisierung macht Sinn!

Im Mai werden in Dutzenden von Städten in Deutschland Demonstrationen für die Legalisierung von Cannabis stattfinden. Diese Demonstrationen finden im Rahmen des weltweit veranstalteten Global Marijuana March (GMM) statt. Der GMM findet zumeist am ersten Samstag im Mai statt. In einigen Städten findet der GMM auch eine Woche später statt.

Bereits 1999 fand der erste Global Marijuana March am ersten Samstag im Mai in den USA statt. Intention war, weltweit in allen Ländern gemeinsam an einem Tag im Jahr für die Legalisierung von Cannabis auf die Straßen zu gehen. In Deutschland gab es bis 2011 nur vereinzelt in wenigen Städten Demonstrationen im Rahmen des GMM, die zum Teil unter dem Namen „Hanftag“ durchgeführt wurden. Im Jahr 2012 fanden fanden dann in fünf Städten in Deutschland Demonstrationen statt. 2013 waren es schon 11, 2014 dann bereits 17, 2015 dann bereits 24, 2016 dann bereits 30 und auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Demonstrationen zum GMM angemeldet.

Eine Liste mit den Links zu den einzelnen GMM-Demonstrationen findet man auf der Website des Deutschen Hanfverbandes (DHV). Der Liste kann man entnehmen, dass am Samstag, 6. Mai 2017, in 28 Städten im Rahmen des GMM Demonstrationen angemeldet sind. Am Samstag, 13. Mai 2017, wird es weitere Demonstrationen im Rahmen des GMM in Deutschland geben.

Worum geht es beim Global Marijuana March?

Seit dem 10. März 2017 können kranke Menschen in Deutschland Marihuana auf Rezept erhalten, privat finanziert oder in schweren Fällen auch von der Krankenkasse bezahlt. Nach jahrzehntelanger Ignoranz gegenüber dem Leiden unzähliger Menschen hat die Regierung endlich gehandelt – dank gewachsenem Druck von Gerichten und Aktivisten. Der Bundestag hat das neue Gesetz einstimmig beschlossen; über 80% der deutschen Bevölkerung befürworten diesen Schritt.

Eine gute Sache, die vielen Betroffenen einen sicheren Zugang zu ihrem Medikament bietet und Deutschland zu einem der führenden Länder im Bereich Cannabis als Medizin machen wird. Doch die Krankenkassen zieren sich und haben auch in nicht seltenen Fällen selbst Patienten, die bereits eine Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte für Cannabisblüten als Medizin haben, die Übernahme der Kosten erstmal verweigert. Für die Patienten bedeutet dies wieder einen enormen bürokratischen Aufwand bis hin zur Einschaltung von Rechtsanwälten, um an ihre Medizin zu gelangen. Für etliche Patienten geht auch mit dem neuen Gesetz der Leidensweg weiter. Gegen diese unwürdige Behandlung von schwer kranken Menschen wird auf den GMM-Demonstrationen protestiert.